Étaín

Étaín

Die Verwandlung

Étaín ist Midyrs zweite Frau, und ein Jahr lang war man glücklich. Aber dann stellte sie fest, dass sie alles um sich herum langweilig und einfach nur schrecklich fand. Nichts konnte sie mehr zufriedenstellen und irgendwann hatte man das Gejammer satt. Fuamnach, ausgerechnet Midyrs erste Frau, verwandelte sie(auch aus Eifersucht) in eine Fliege und in dieser Gestalt solle sie ausharren, bis sie sich geändert hätte. Das natürlich passte Étaín nicht und so wandte sie sich in Fliegengestalt an Aengus – und der erhörte sie. Sie wollte, dass er sie zurückverwandelte, was er allerdings ablehnte. Stattdessen bot er an, ihr in einem Teil der Anderswelt, genannt Ildathach, die „Welt der Hellen Schatten“, zitiert nach: Young, Ella (1996): Keltische Mythologie, Celtica I. J. Ch. Mellinger Verlag GmbH, Wolfgang Militz u. Co. Kg. Stuttgart. 4. Auflage. S. 79, einen eigenen Palast zu errichten.

Étaín

Aengus hilft

Im Gegensatz übrigens zur „Welt der Dunklen Schatten“, der Erde. Zitiert nach: Young, Ella (1996): Keltische Mythologie, Celtica I. J. Ch. Mellinger Verlag GmbH, Wolfgang Militz u. Co. Kg. Stuttgart. 4. Auflage. S. 79.
Naja, jedenfalls sollte es diesen Palast geben und dort sollte Étaín auch in ihrer wahren Gestalt leben können, allerdings nur dort. Aengus erklärte ihr, dass sie praktisch schalten und walten könne wie es ihr beliebte, mit einer Ausnahme: Das Fenster nach Osten war verschlossen und durfte nie geöffnet werden. Sie willigte ein und eine Zeitlang ging alles gut.
Man ahnt es schon: Bald aber erschien ihr wieder alles unerträglich und langweilig und natürlich öffnete sie das verbotene Fenster. Draußen sah sie sturmgepeitschtes Meer und durch den starken Wind wurde sie regelrecht davongetragen. Und wurde wieder zu einer kleinen Fliege.

Étaín

Die Wiedergeburt

Dieses Mal landete Étaín auf der Erde, genauer an einen Königshof. Sie landete auf dem Metbecher der Königin und na klar: Die Königin bemerkte nichts und verschluckte die kleine Fliege. Um neun Monate später ein Mädchen zur Welt zu bringen, dass sie Étaín nannte. Ein schönes Beispiel für das Thema Seelenwanderung/Wiedergeburt: Die unzufriedene und undankbare Göttin wird zu einem Menschen, kann aber zurückkehren, aber nur, wenn sie ihre Fehler versteht. Bis dahin aber wird sie ihre frühere Gestalt vergessen. Um unbelastet jenes neue Leben antreten zu können.
Das Mädchen aber glich ihrer göttlichen Variante, denn auch sie war mit nichts zufrieden. Einige Jahre plätscherten dahin und eines Tages lerne die junge Frau einen jungen Mann kennen: Eochaid (Eochy). Niemand Geringeres als Hochkönig von Irland. Das fand Étaín soweit ganz gut, also heiratete man.

Midyr

Allerdings reichte es an dieser Stelle ihrem ersten Mann Midyr. Er wollte sie zurückholen. Zu diesem Zweck verwandelte er sich in einen sterblichen Bettler und Gaukler und kam am Hofe des Hochköngs an. Es gab da ein Spielbrett, Fidchell, ähnlich dem heutigen Schach und es gehörte Étaín, die es aber nicht allzu schön fand, obgleich Eochaid es eigenhändig für sie gemacht hatte. Midyr holte nun sein eigenes hervor, hübsch wertvoll mit Gold, Silber, Edelsteinen und sonstigem Kram geschmückt. Er wollte es gegen das andere Brett tauschen und siehe da: Étaín wollte nicht. Sie wollte das schäbige Spiel behalten, weil Eochaid es gefertigt hätte. Und da endlich erkannte sie Midyr und erinnerte sich an die unsterbliche Welt, an Aengus und Fuamnach.
Nur zurück, das konnte sie nicht, denn sie wusste, sie würde wieder nur eine Fliege sein.
Étaín

Die Lektion

Nun gut, zunächst spielten Eochaid und Midyr, aber Midyr gewann. Als Preis verlangte er Ètain, was Eochaid ablehnte. Und auch Étaín selbst war unsicher. Allerdings ließ Midyr nicht locker und am Ende hatte sogar Étaín verstanden, was ihr geschehen war: Eochaid hatte ihr ein Reich gegeben, hatte sie glücklich gemacht (versinnbildlicht durch das Schachspiel), vielleicht kein so glanzvolles Reich wie das der Unsterblichen, aber was eigenes. Und so hatte sie gelernt, zufrieden und dankbar zu sein.
Und genau deshalb war der Bann der Fliege gebrochen und Étaín ging mit Midyr zurück.

Tja, das waren die beiden, demnächst geht`s weiter.

Zurück zur Startseite


Das erste Bild: Pixabay | © PD
Bild 2: Pixabay | © PD
Und Bild 3: Pixabay | © PD
Bild 4: Pixabay | © PD

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.