Aillén mac Midna, der Feuerdämon

Dämon

Feuerdämon oder Gott oder beides?

Aillén mac Midna sucht mit Vorliebe den Sitz des Hochkönigs Tara auf, stets an Samhain. So auch in jener Nacht, in der der erst siebenjährige Fionn mac Cumhaill (anglisiert: Finn mcCool) dort weilt. Aillén der Dämon erscheint als hell strahlende humanoide Gestalt, es wirkt so, als strahle er von innen heraus. Buchstäblich blendend schön. Fionn wundert sich darüber, was da vor sich gehen möge. Die Erde, der Himmel, alles um ihn herum zeigte sich viel leuchtender, die Farben brannten regelreccht in den Augen, der Himmel neigte sich tiefer und tiefer und schließlich erklang Musik. Und da erschien Aillén mac Midna, trat aus der Anderswelt heraus und betrat die sterbliche Welt. Und während alle sich fürchten, tritt Fionn ihm entgegen. Mit sich führt er seinen Speer Birgha. Um diesen ist ein Schleier gewickelt, den Fionn nun löst. Dreimal stößt der Dämon einen glühenden und unnatürlich hellen Flammenstrahl aus, aber dreimal fängt Fionn das Feuer mit dem Schleier.
Da reicht es Aillén und er macht sich davon. Aber Fionn gibt nicht auf und setzt nach. Und fast erreicht der Dämon seinen Sitz in der Anderswelt, den Berg Slieve Cullion /Sliabh Fuait. Auf der Flucht verliert Aillén allerdings seine Strahlkraft und Fionn erkennt seine wahre Gestalt: Ein schlanker, wohlgestalteter Jüngling, leuchtendes Haar, helle Haut, immer noch wunderschön. Auch der Berg ist jetzt keiner mehr: Nun erscheint dort ein prächtiger Palast, der in allen Farben des Lichts schimmert. Kurz bevor Aillén seine Heimal erreicht, wirft Fionn den Speer Birgha und trifft Aillén zwischen den Schultern. Der läuft trotzdem weiter und kurz vor der Schwelle packt Fionn seine langen Haare und zerrt ihn zurück. Fionn hat genug. Jetzt, da er den Dämon sieht, bereut er Aillén, einem so schönen und trotz allem erhabenen Wesen das alles angetan zu haben. Birgha aber ist verschwunden. Aillén erklärt dazu, dass er, Fionn seinen Kopf haben könne, jedoch nur für eine Nacht und einen Tag. Er, Aillén behalte dafür den Speer – für immer.
Und so wurde es gemacht.
Dämon, Gott, beides?

(Benning, M. C. & Young, E. (3. Auflage 1996). Keltische Heldensagen, Celtica III. J. Ch. Mellinger Verlag, Stuttgart.).

Zurück zur Startseite


Bild: Pixabay | © PD

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.